Wasserversorgung Ensmannsberg

Als letzte Ortschaft im Gemeindebereich wurde in diesem Jahr Ensmannsberg an die gemeindliche Wasserversorgung angeschlossen. Der Anschluss erfolgte über das bereits vor Jahren gebaute Netz zur Asklepios Klinik Hausstein. „Gerade bei der starken Trockenheit in diesem Jahr hat sich gezeigt, wie wichtig eine flächendeckende Versorgung ist“, stellte Bürgermeister Robert Bauer bei der Abnahme des Projekts fest. „Meist werde dies Hausbesitzern erst bewusst, wenn das eigene Wasser wider Erwarten ausbleibt“. Gebaut wurde die Leitung in den Monaten Juli bis September von einer Baufirma aus Frauenau. Der Gemeindechef dankte bei der Schulabnahme der Baufirma und den vom Leitungsbau betroffenen Grundstückseigentümern für die Kooperationsbereitschaft.

Bei der Schlussabnahme (v.l.) Robert Bauer, Stefan und Alexander Häusler von der Baufirma, VG-Techniker Rudolf Geiß und Planer Hans Beer

Text und Foto: Schröck