Seit Anfang Juli bemühen sich die Mitarbeiter des Bauhofs Schaufling bereits um die Instandsetzung bzw. Aufwertung des 2004 angelegten GEHsundheitsweges auf der Rusel. Die einzelnen Stationen und Wege des sehr beliebten Naturerlebnis- und Erholungsweges sind durch die Frequentierung sowie aufgrund von Witterungseinflüssen arg in Mitleidenschaft gezogen und bedürfen einer notwendigen, umfangreichen Sanierung. Auch sollen einige Stationen interessanter gestaltet werden. Durch die Maßnahme wird der Wander- und Erlebnisweg auch als Familientreffpunkt für Menschen aus nah und fern weiterhin visuell ansprechend und auf gewohntem Niveau gehalten werden. Besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf den Sicherheitsaspekten, um auch zukünftig die Möglichkeit bieten zu können, bei körperlicher Ertüchtigung in der Natur das Interesse für diese und den Aufenthalt darin zu wecken und zu erhalten. Um Unterstützung für die Gesamtkosten in Höhe von ca. 25.000,00 Euro generieren zu können hat sich Bürgermeister Bauer u. a. auch an die sogenannte Ruselstiftung (www.ruselstiftung.de) sowie den Erholungsflächenverein Lalling gewandt. Beide Institutionen kamen ohne großes Aufheben gerne mit „ins Boot“. So wird die „Dr.-Elisabeth-Gilbert-Lichtwer-Stiftung“ (Ruselstiftung) die umfangreiche Maßnahme mit 10000,- € unterstützen, der Erholungsflächenverein Lalling mit 1000,- €. Eine wohltuende Hilfe für das gesamte Projekt.

Beim kürzlich anberaumten Pressetermin bedankte sich daher Bürgermeister Bauer herzlich dafür bei der Ruselstiftung , die durch den Stiftungsvorsitzenden Herrn Hille sowie seinen Stellvertreter Herrn Führmann vertreten war, und dem Erholungsflächenverein Lalling, dessen Vorsitzender Josef Streicher leider nicht persönlich anwesend sein konnte. Des Weiteren galt der Dank des Bürgermeisters auch der Lallinger Tourist-Chefin, Frau Fuchs, welche zusammen mit dem Techniker der VG und den Fachstellen am LRA eine Bestandsanalyse erstellte und die Sanierungskonzeption erarbeitete. Außerdem ging sein Dank auch an die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs, die nunmehr mit den ersten Aufgaben der Sanierungs- und Umgestaltungsmaßnahmen beschäftigt sein werden.

Stiftungsvorsitzender Hille dankte seinem Stellvertreter Herrn Führmann für dessen pragmatischen und sicheren Umgang mit den Stiftungsfinanzen und stellte heraus, wie wohltuend er die zuverlässige Partnerschaft mit der Gemeinde Schaufling empfindet. Er nannte dies „eine Win-Win-Situation“ für alle. Eine so gute Nachbarschaft ist keine selbstverständliche Größe – da waren sich alle Anwesenden einig. Tourist-Chefin Christina Fuchs weiß, wie beliebt und daher wichtig für die Region der GEHsundheitsweg ist. Sowohl für auswärtige Gäste, wie auch für Einheimische. Deshalb ist auch sie sehr „dankbar und sehr zufrieden“ wie toll die Zusammenarbeit ineinandergreift und von den „kurzen Wegen“ immer wieder von allen profitiert werden kann.

Es wird insgesamt mit einer Bauzeit von 2 – 3 Jahren für die Aufwertung des Weges gerechnet. Je nach Witterungssituationen. Erste Maßnahmen werden nunmehr in Eigenregie umgesetzt. Die weiteren Konzeptions-Details sollen in enger Zusammenarbeit mit Stadt und Landkreis über ein weiteres Förderprojekt zur Umsetzung kommen. Dann erstrahlt dieses Highlight auf der Rusel wieder in neuem Glanz!

v.l.n.r.: M. Köppl, (Bauhof Schaufling), Bürgermeister Bauer, K.Sigl (Bauhof Schaufling), Christina Fuchs (Tourist-Chefin Lalling), Herr Hille (Ruselstiftung), Herr Führmann (Ruselstiftung). 

Text & Bild : Isabell Obermayer, VG Lalling

Schriftgröße ändern
Kontrast anpassen