Öffentliche Wasserversorgung – Einschränkungen aufgrund Trockenheit

Aufgrund der lang anhaltenden Trockenperiode ist die Schüttung der Quellen im Gebiet Dreitannenriegel weiter drastisch zurückgegangen. In den letzten Tagen nochmals um ein Vielfaches. Ein Ende der Trockenperiode ist nicht abzusehen.

Die Stadtwerke Deggendorf versorgen über diese Quellen einen Teilbereich des Stadtgebiets Deggendorf sowie über den Hochbehälter Obernberg die Gemeinde Schaufling. Ab Ende dieser Woche wird die Einspeisung von Trinkwasser in den Hochbehälter Obernberg aufgrund der kontinuierlich versiegenden Quellen vom Versorger daher notwendigerweise zurückgefahren.

Als Notlösung erfolgt daher ab den nächsten Tagen ein Wassertransport mittels Lkw zum Hochbehälter Obernberg. Die Transportkapazität beträgt ca. 10 m³ je Lkw. Eingesetzt werden können voraussichtlich 2 Fahrzeuge.

Diese Notlösung kann aber den mittlerweile dauerhaft überdurchschnittlich hohen täglichen Wasserbedarf der Gemeinde Schaufling von etwa 225 m² sicherlich nicht komplett decken.

Die Anschlussnehmer werden daher dringend und in eigenem Interesse aufgefordert, ab sofort spürbar Wasser zu sparen. Sollte dies – mangels Ernsthaftigkeit – nicht gelingen, kann es bei einem weiteren Rückgang der Quellschüttungen in der Größenordnung der vergangenen Tage und Wochen aus technischen Gründen zu einer totalen Einstellung der Wasserlieferung kommen.

Verkennen Sie nicht den Ernst der Lage. Bereits im Sommer informierten wir über die Situation und baten um Einsparung von Wasser aus der öffentlichen Leitung. Diese muss nunmehr drastisch erfolgen.

Sollte wider Erwarten dennoch eine längere Regenperiode einsetzen, erholen sich die Quellen erst in etwa 4 bis 6 Wochen.

Aufgrund der oben geschilderten Situation arbeitet die Gemeinde in Zusammenarbeit mit den Versorgern seit mehreren Wochen an div. Notfalllösungen. Die Planung einer weiteren Anschlussleitung zum Hochbehälter Obernberg durch die Wasserversorgung Bayer. Wald ist eine davon. Kurzfristige nachhaltige Lösungen dieser Art, welche in der aktuellen Situation weiterhelfen, sind leider nicht möglich. Daher ist die einzige Option derzeit die nicht unkomplizierte Zusatzversorgung über Tankwägen. Die angesprochene Leitung soll nächstes Jahr verlegt werden.

Ferner wird gerade eine Verbindung zum Leitungsnetz der Gemeinde Lalling erstellt um somit eine weitere Entlastung zu erreichen.

 

gez.

Bauer Robert

1. Bürgermeister