Bürgermeister übergibt von Sponsoren finanziertes Gerät an den Sportverein

Die Gemeinde Schaufling ist in ihrem Ansinnen das Netz der Defibrillatoren im Gemeindegebiet zu verdichten, wieder einen Schritt weiter: Neben dem Gerät in der früheren Raiffeisenbank, dem im Funktionsgebäude auf dem Ruselabsatz und dem bei der Schauflinger Feuerwehr konnte nun ein weiterer DEFI an den Schauflinger Sportverein übergeben werden.

SV-Vorsitzender Helmut Groll und Kassier Helmut Leitl waren sichtlich erfreut und sagten auch zu, dass das lebensrettende Gerät nicht nur für Sportveranstaltungen zur Verfügung steht, sondern im Eingangsbereich der Waldsportanlage auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Bürgermeister Robert Bauer freute sich, dass die Anschaffung des „AED“ (Automatischer externer Defibrillator) über Sponsoren finanziert werden konnte und dankte für die Spenden den anwesenden Vertretern der Firmen Elektro Schober, Reifen Stangl, Wohnbau Streicher und der Schreinerei Karl Bauriedl, aber auch den nicht anwesenden Firmen Metallbau Sigl, Tankstelle Spannmacher, Dalton Cosmetics, der Baufirma Schaupp und der Baufirma Hermann Leitl.

Peter Junghanns sprach dem Sportverein ein Kompliment aus für die Bereitschaft, sich am Gerät entsprechend ausbilden zu lassen. Er erinnerte daran, dass ein DEFI zwar kein „Wundergerät“ sei, jedoch die einzige Möglichkeit bei Herzkammerflimmern einen Patienten ins Leben zurück zu holen. Gerade hier spiele der Zeitfaktor eine enorme Rolle. Man brauche keine Angst zu haben, beim Einsatz des Gerätes einen Fehler zu machen, weil der DEFI die Entscheidungen selber trifft, welche Aktionen am Patienten sinnvoll seien und der Ersthelfer vom Gerät geführt werde.

Den von Peter Junghanns (v.r.) gelieferten neuen Defibrillator für den Schauflinger Sportverein nahmen Helmut Groll und Helmut Leitl in Empfang, überreicht von Bürgermeister Robert Bauer und gesponsort von Christine Schober, Markus Streicher, Karl Bauriedl und Sepp Stangl.

Bericht und Foto: Bernhard Süß

Schriftgröße ändern
Kontrast anpassen