Festakt zu Ehren der Rusel

Musikalische Lesung im Foyer der Asklepios-Klinik Hausstein anlässlich des vor 170 Jahren stattgefundenen Königsbesuches auf der Rusel

Eine Veranstaltung der besonderen Art fand am 7. November 2019 im Foyer der Asklepios-Klinik Hausstein zu Ehren der Rusel statt.
Im Jahre 1849 besuchte König Max II. die Rusel und den nach ihm benannten Königstein. Die damals als Meisterleistung der Straßenbaukunst viel bestaunte neue Ruselstraße rückte nach dem Besuch des Königspaares erst so recht ins Bewusstsein draußen im Bayerland.

1821 hatte der Regensburger Historiker und Initiator zur Vollendung des Regensburger Domes – der Gelehrte Joseph Rudolf Schuegraf – eben dieses Straßenwunder und das ganze „Ruselgebirge“ erwandert. Darüber verfasste der 1790 in Cham geborene und 1861 in Regensburg verstorbene Mundartforscher und Historiker sein 1824 erschienes Büchlein „MEINE  WANDERUNG  ÜBER  DIE  RUSEL  IM  BAIERISCHEN  WALDE“. Schuegraf beschreibt in spätromantischem Stile im ersten Teil  „Den Ursprung des jetzigen Dörfchens Rusel“, im zweiten Teil die „Entstehung der neugebauten Hochstraße“ und schlußendlich im dritten Teil die „Aussicht von der Rusel“

Anlässlich des 170. Jahrestages des Besuches der königlichen Hoheiten beehrten sich der Schauflinger Bürgermeister Robert Bauer und der Deggendorfer Mythenforscher Jakob Wünsch aus Schuegrafs literarisch –Historischem Kleinod  im Rahmen eines kleinen Festaktes zu lesen.

Musikalisch umrahmt wurde die Lesung von dem Bischofsmaiser Duo Ingrid und Hermann Hupf. mit stimmungsvollen  Eigenkompositionen. Gerade diese musikalischen Darbietungen und das baulich außergewöhnliche Foyer mit seiner Galerie waren es, die bei den mehr als sechzig Zuhörern Schuegrafs romantische Stimmung wieder aufleben ließen.

Bürgermeister Robert Bauer konnte eine Reihe von Ehrengästen begrüßen, darunter Pfarrvikar Yohan Injumala, den stellvertretenden Landrat Josef Färber, Altbürgermeister und Ehrenbürger der Gemeinde Schaufling Hermann Hackl sowie die Bürgermedaillenträger Sigurd Wagner und Gerhard Spannmacher. Außerdem anwesende Bürgermeisterkollegen aus den Nachbargemeinden, Gemeinderäte von Schaufling sowie Vertreter von Vereinen und Verbänden.

Es war ein gelungener und stimmungsvoller Abend über den sich der Schauflinger Hausberg, eben die Rusel, ganz sicherlich gefreut hat.