Maibaumaufstellen am Dorfplatz in Schaufling

Das für 1. Mai geplante traditionelle Maibaumaufstellen der Landjugend auf dem Dorfplatz Schaufling muss abgesagt werden. So stand es kürzlich in der DZ. Das traditionelle Maibaumaufstellen musste wegen der geltenden Einschränkungen tatsächlich entfallen, nicht jedoch ein Maibaumaufstellen an sich. Bürgermeister Robert Bauer war es wichtig, dass als Zeichen nach außen auch heuer die Dorfmitte ein Maibaum schmückt, auch wenn es heuer die gewohnte Festveranstaltung nicht gibt. Der Gemeindechef will damit auch für ein bisschen sichtbare Normalität sorgen. Er sprach mit seinem Bauhofpersonal und die Männer haben ihm zugesagt, einen Maibaum aufzustellen. Diese Vorgehensweise ist auch in Zeichen von Conora zulässig. Mitglieder der KLJB haben das Herrichten des Maibaums übernommen, selbstverständlich unter Einhaltung des notwendigen Sicherheitsabstandes und des Versammlungsverbotes. Dafür erhält die KLJB eine Spende der Gemeinde. Aufgestellt wurde der Maibaum vom Bauhof, unterstützt von einem Kranwagen der Baufirma Streicher – ohne Publikum. Genutzt wurden konnte nach der TÜV-Abnahme das neue Maibaumfundament mit dem Gestell zum Aufstellen. Außergewöhnliche Zeiten erfordern nicht alltägliche Aktionen. So sehen die Schauflinger die Aufstellung des heurigen Maibaumes, nein des Mia-Bams. Am Baum ist ein Schild angebracht, auf dem der Gemeindechef in Versform Gedanken zur Situation in und als Mutmacher zusammenfasst. Bauer dankte allen, die durch ihre Mitwirkung die Aufstellung des Mia-Bams ermöglicht haben. vgl

Das Bauhofpersonal bereitet die Aufstellung vor
Bürgermeister Robert Bauer fasste seine Gedanken auf der am Baum
befestigten Tafel zusammen
Fotos: Schröck