Bürgerversammlung Schaufling – Finanzbericht

Den Finanzbericht in der Bürgerversammlung erstattete der stellvertretende Geschäftsstellenleiter Patrick Eder. Insgesamt 3,55 Millionen Euro umfasste nach seiner Aussage der Etat, von denen 2,43 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und 1,12 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt entfallen.

Als wichtigste Einnahmen im Verwaltungshaushalt konnte die Gemeinde 98 000 Euro Grundsteuern, 353 000 Euro Gewerbesteuer, 829 000 Euro Gemeindeanteil an der Einkommensteuer, 86 000 Euro Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer, 370 000 Euro Schlüsselzuweisungen und 47 000 Euro Straßenunterhaltszuschuss verbuchen. Hauptausgaben waren 672 000 Euro Kreisumlage, 20 500 Euro Gewerbesteuerumlage, 203 000 Euro Schulverbandsumlagen, 93 000 Euro für den Kindergarten und 242 000 Euro VG-Umlage. Der Überschuss im Verwaltungshaushalt belief sich auf 279 500 Euro.

Größter Ausgabeposten im Vermögenshaushalt war mit Baukosten von 238 000 Euro der DSL-Ausbau. Der Betrag konnte mit dem Staatszuschuss von 243 000 Euro komplett finanziert werden. Für die gemeindliche Wasserversorgung fielen Investitionen von 237 000 Euro, hauptsächlich für den Anschluss der Ortschaft Ensmannsberg und den Bau der Notversorgung im Herbst. Den Zuschuss für den Anschluss von Ensmannsberg gibt es erst heuer. Eingenommen wurden 31 500 Euro Wasseranschlussbeiträge. Für Straßensanierungen und den bereits vor mehreren Jahren im Zuge der Sanierung der Kreisstraße DEG 25 instandgesetzten Gehweg in Altschaufling wurden 112 000 Euro ausgegeben. Die restlichen Baukosten von 50 000 Euro für den Straßenbau St 2133 – Nadling konnten mit dem restlichen Staatszuschuss in gleicher Höhe finanziert werden. Für den Erwerb von Bauhofgerätschaften wurden 41 000 Euro ausgegeben. Weitere Einnahmen waren insgesamt 48 500 Euro Teilzuschuss des Landkreises und die weitere Beteiligung der Feuerwehr für das neue Feuerwehrauto, 54 700 Euro Kanalanschlussbeiträge, 80 000 Euro Einnahmen aus einem Grundstücksverkauf, 126 500 Euro Investitionspauschale und der Überschuss aus dem Verwaltungshaushalt. Schulden wurden in Höhe von 81 000 Euro getilgt. Eigentlich wäre eine Darlehensaufnahme nicht notwendig gewesen. Trotzdem gab es wegen der Möglichkeit einer Nullprozent-Finanzierung Kreditaufnahmen von 149 000 Euro. Damit will sich die Gemeinde für die anstehenden Aufgaben in den nächsten bei dann möglichem Zinsanstieg wappnen. Am Schluss des Jahres blieb ein nicht eingeplanter Überschuss von 250 400 Euro, der in die Rücklage floss. Die stieg auf 353 500 Euro oder 230 Euro je Einwohner. Zum gleichen hatte die Gemeinde Schulden von 371 500 Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 242 Euro entspricht.

Durchgeführt wurde wieder ein Quiz mit Fragen zur Heimatgeschichte. Gewinner wurde Max Graf (Schützing). Er durfte sich über einen von der Firma Schaupp gestifteten Schmankerlkorb freuen. Preise gab es auch für die nächstplatzierten Kajetan Amann (Nadling) und Heinz Barvinek (Urlading). vgl

Jürgen Schaupp (v.l.) und Bürgermeister Robert Bauer gratulierten Kajetan Amann, Max Graf und Heinz Barvinek

 

Text und Foto: Schröck