Die Bayerische Meisterin und Deutsche Vizemeisterin im Feldbogen kommt aus Nemering bei Schaufling: Rebecca Beck (links) zu Besuch bei Bürgermeister Robert Bauer (rechts). Dieser lud die junge Sportlerin zum Informationsaustausch ein und gratulierte mit Urkunde, Schreiben und kleinem Präsent.

Bürgermeister Robert Bauer gratuliert Rebecca Beck zum beachtlichen sportlichen Erfolg

Vor kurzem konnte Bürgermeister Robert Bauer „meisterlichen“ Besuch empfangen: Rebecca Beck aus Nemering in der Gemeinde Schaufling. Die Schülerin ist seit vielen Jahren erfolgreich im Bogensport unterwegs. Der Fleiß zahlte sich in der vergangenen Saison zum wiederholten Male aus.

Bereits die Hallensaison 2022/23 lief für die Schülerin, die mittlerweile die Q 12 am St.-Gotthard-Gymnasium besucht, mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen sehr erfolgreich. Bei der die Saison beendenden Deutschen Meisterschaft in München gelang ihr mit der Mannschaft der zweite Platz.

Den Wettkampfauftakt für die Feldbogensaison übernahm das Turnier an der Keltenschanze. Dem 3. Platz hierbei folgte die Silbermedaille kurz darauf beim Turnier in Wirsberg. Bei der Bayrischen Meisterschaft Mitte Juni in Ohlstadt erzielte Rebecca eine persönliche Bestleistung von 316 Ringen, welche den 1. Platz bedeuteten. Somit hatte sich die Bogenschützin für die Deutsche Meisterschaft Feldbogen qualifiziert.

Dieser Wettkampf fand nach einem weiteren trainingsreichen Monat in Müllenborn statt. In der gemischten Jugendklasse errang sie treffsicher den 2. Rang und lag als Deutsche Vizemeisterin nur zwei Ringe hinter der Erstplatzierten. Beim Feldbogenschießen handelt es sich um eine Disziplin, bei der auf Ziele geschossen wird, die in unterschiedlichen Entfernungen und Winkeln aufgestellt sind. Nur auf der Hälfte des Wettkampfes ist die Entfernung zur Scheibe angegeben, die andere Hälfte ist unbekannt und erfordert ein hohes Maß an Genauigkeit und Geschicklichkeit. Im meist sehr anspruchsvollen Terrain, in dem viele Kilometer und Höhenmeter die Sportler zudem fordern, sind vierundzwanzig Scheiben zu bewältigen.

Parallel startet die Leistungssportlerin stets auch in der Disziplin Bogenschießen WA im Freien. Nach jeweils ersten Plätzen bei Vereins- und Bezirksmeisterschaften folgte das Zirbelnuss Turnier in Augsburg. Auch hier gab es zwei Goldmedaillen. Die Recurveschützin, die seit 2014 diesen Sport beim TSV Natternberg trainiert, hatte sich damit für die Deutsche Meisterschaft im Freien Anfang September in Wiesbaden qualifiziert. Nach starker Leistung in den Qualifikationsrunden zog sie souverän in die Finalrunde ein und konnte das erste Match mit 6:2 für sich entscheiden. Im anschließenden Viertelfinale musste sie sich trotz einer 29er Passe geschlagen geben. Mit diesem Wettkampf endete die Saison im Freien. Das bis zu fünf Mal wöchentlich stattfindende Training läuft weiter.

Ab der kommenden Hallensaison startet die Bogenschützin in der Juniorenklasse, situationsbedingt auch in der Damenklasse. Während in der Halle der Abstand zur Scheibe für alle Schützen 18 Meter beträgt, und sich die Schwierigkeit durch die kleineren Auflagen, Spots genannt erhöht, beträgt im Freien die Distanz für Junioren bereits 70 Meter.

 

Beim Besuch der äußerst erfolgreichen jungen Sportlerin gratulierte Bürgermeister Bauer im Namen der Gemeinde und auch persönlich sehr herzlich zu dem großartigen Erfolg und lobte dabei den enormen Fleiß, welcher dahintersteckt. Bei mindestens fünf mehrstündigen Trainingseinheiten pro Woche spiegelt dies ausdrucksvoll wider, welch bemerkenswerten Einsatz Rebecca Beck in ihre sportliche Aktivität legt. Mehr als verdient sind dann auch Erfolge wie in der letzten Saison, stellte Bürgermeister Robert Bauer fest. Die Gemeinde zeigt sich stolz über die junge Gemeindebürgerin. Beim gemeinsamen Gespräch wurden interessante Details zum Bogensport ausgetauscht. Festgehalten wurde auch, dass es schade ist, dass gerade Randsportarten vielfach wenig Präsenz im Allgemeinbewusstsein sowie auch der Medienlandschaft finden, obgleich besonders oft gerade diese einen großen Einsatz und ein hohes Maß an Entbehrungen einfordern. „Umso wichtiger ist es, diesen weiteren sportlichen Erfolg der jungen Gemeindebürgerin angemessen auch in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken“, so Robert Bauer. Der Bürgermeister dankte in dem Zusammenhang auch den Eltern, die durch ihre wertvolle Unterstützung – zeitlich sowie auch finanziell – das besondere Talent von Rebecca Beck stets fördern.