Das frühere List-Anwesen in Schaufling ist teilweise bereits dem Abbruchhammer zum Opfer gefallen: Die Firma Troiber Bau ist gerade dabei, den westlichen Gebäudetrakt abzubrechen, wobei auch „Wasser am Strahlrohr“ eingesetzt wurde, um die Staubentwicklung zu minimieren. „Das Gebäude wird nicht komplett dem Erdboden gleichgemacht, sondern der historische Gebäudekern muss erhalten werden“, wie Bürgermeister Robert Bauer mitteilt, „das ist Voraussetzung für die Städtebauförderung der Gesamtbaumaßnahme durch die Regierung von Niederbayern“.

Der Bürgermeister konnte die Erinnerung an das letzte „Schafkopf-Solo-Sie“ noch aus der Gaststube retten: Am 11. Mai 2005 gewann Franz Spann das „Königssolo“, das von Michael Sigl gegeben wurde und bei dem auch Oskar Mittermeier und Wirt Gotthard List mitspielten. Für „Nicht-Schafkopfer“: Die Wahrscheinlichkeit, ein solches „Blatt“ zu erhalten, liegt bei rund 1 zu 10,5 Millionen. Es wurde dort also wohl fleißig gespielt.

Wie Ludwig Troiber, Seniorchef der Fa. Troiber aus Achslach informiert, „werden beim Abbruch die Betonbauteile mit einem Brecher zerkleinert, das Produkt kann dann z. B. als Frostschutzschicht wiederverwendet werden. Alle Abbruchstoffe werden sortenrein getrennt und soweit möglich dem Recycling zugeführt. Nur was wirklich nicht wiederverwertet werden kann, wird deponiert“.  Bürgermeister Robert Bauer freut sich, „dass es endlich losgeht und der langen Planungsphase nun auch sichtbare Arbeiten folgen. Es tut sich also was in der nächsten Zeit in der Schauflinger Ortsmitte, denn auch die Bauarbeiten für den Kindergartenanbau haben vor wenigen Tagen unmittelbar daneben begonnen.

Bernhard Süß

Schriftgröße ändern
Kontrast anpassen