Meisterschaft im Gleitschirmfliegen am Hausstein

Debüt am Hausstein – erstmals wurden die Bayerischen Meisterschaften im Gleitschirmfliegen in der Gemeinde ausgetragen. Veranstalter war der Drachen- und Gleitschirmclub Bayerwald, dessen Hausberg die Ostseite des Hausstein ist. Sonst finden die vom Deutschen Hängegleiterverband ausgerichteten Meisterschaften im Alpenbereich statt. Dieses Mal haben sich die Bayerwäldler angeboten und den Zuschlag erhalten. 30 Vereinsmitglieder unter der Leitung von Georg Rauscher waren als freiwillige Helfer im Einsatz, um die Veranstaltungen durchzuführen. Insgesamt wollten 150 Gleitschirmflieger an den Meisterschaften teilnehmen, die als Bayern Open ausgeschrieben waren. Wegen des engen Geländes am Start wurden nur 90 Teilnehmer zugelassen, darunter zehn Frauen. Von den Teilnehmern kam etwa die Hälfte aus Bayern, der Rest aus der ganzen Republik und dem Ausland wie anhand der Autokennzeichen unschwer feststellbar war. Viele Teilnehmer weilten erstmals in der Gemeinde. An zwei Tagen hat das Wetter zum Fliegen trotz eines starken Ostwindes gepasst. Die gestellten Aufgaben für die Teilnehmer waren hart und schwierig. Am ersten Wettkampftag war wurde als Ziel das knapp 130 Kilometer entfernte Neumarkt in der Opferpfalz vorgegeben. Nur zwei Teilnehmer erreichten das Ziel, der Beste in etwa fünf Stunden. Alle Piloten hatten mit starkem Gegenwind zu kämpfen. Am zweiten Tag wurde Wörth a.d. Donau aus Ziel ausgesucht. 23 der 90 Teilnehmer landeten im Zielzylinder. Wie Organisator Georg Rauscher feststellte, war großer organisatorischer Aufwand für die Rückholung der Teilnehmer von den Landeplätzen notwendig.

 

Bayerischer Meister in der Gesamtwertung wurde bei den Männern Manuel Nübel, gefolgt von Ferdinand Vogel und Jan-Philip Rebhan. Bei den Damen durfte sich Yvonne Dathe über den Meistertitel freuen. Die weiteren Stockerlplätze sicherten sich Nicole Schlägel und Ewa Korneluk Guzy. Für die Sieger gab es Pokale und Urkunden.

Eröffnet wurden die Meisterschaften von Bürgermeister Robert Bauer. Er freute sich, dass die Veranstaltung am Hausstein stattfand und die Gemeinde durch die vielen auswärtigen Teilnehmer weit über die Grenzen hinaus bekannt wird. Auch die Teilnahme an der Siegerehrung ließ er sich nicht nehmen.

 

Georg Rauscher (r) und Robert Bauer (l) mit den Siegern der Meisterschaft

 

Text und Foto: Schröck