Sicherheitsgespräch VG Lalling

Wie steht es mit der Sicherheit im Lallinger Winkel? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Sicherheitsgespräches im Lallinger Rathaus. Der Leiter der Polizeiinspektion Deggendorf, Polizeioberrat Stephan Seiler und Polizeihauptkommissar Gerhard Geiger stellten den Bürgermeistern der VG-Gemeinden die polizeiliche Kriminalstatistik der Inspektion für 2017 vor. Nach den Ausführungen der Polizeivertreter können sich die Winkler weiterhin sicher fühlen. Die Bürgermeister Robert Bauer, Ferdinand Brandl, Alfons Gramalla und Josef Streicher nahmen die Aussagen erfreut zur Kenntnis.

Im Inspektionsbereich Deggendorf wurden 2017 wurden 3139 Straftaten erfasst. Dabei nicht berücksichtigt sind Delikte gegen Aufenthalts-, Asylverfahrens- und Freizügigkeitsgesetz. Die Aufklärungsquote lag bei 70 Prozent. Sie lag über der bayerischen und der niederbayerischen Quote.

Besonders gespannt waren die Gemeindechefs auf die Aussagen zu ihren Kommunen. 12 Straftaten in der Gemeinde Grattersdorf bedeuten gegenüber dem Vorjahr einen geringfügigen Rückgang. Die Aufklärungsquote lag bei 69 Prozent. Grattersdorf wurde für 2017 als zweisicherste Gemeinde im Zuständigkeitsbereich ermittelt. Zu 44 Unfällen in der Gemeinde wurde die Polizei gerufen. Bei einem Unfall gab es drei Leichtverletzte, bei zwei waren schwerwiegende Sachschäden zu beklagen. Von den 41 Kleinunfällen waren 40 Wildunfälle. Der Gesamtschaden bei den Unfällen wurde auf etwa 35 000 Euro geschätzt.

In der Gemeinde Hunding musste ein deutlicher Anstieg auf 38 Straftaten verzeichnet werden, die allerdings keinen Einfluss auf die öffentliche Sicherheit hatten. 28 Straftaten entfallen nämlich auf Verfahren wegen Geldwäsche, eingeleitet gegen eine in der Gemeinde wohnhafte Frau, die als sogenannte Warenagentin agierte. Keine Änderung gegenüber dem Vorjahr bedeuten 48 Verkehrsunfälle. Bei drei Unfällen gab es Verletzte und schwerwiegenden Sachschaden. Von 43 Kleinunfällen entfallen 38 auf Wildunfälle. Der Gesamtschaden beträgt etwa 48 000 Euro.

Trafen sich zum Sicherheitsgespräch im Lallinger Rathaus (v.r.) Josef Streicher, Alfons Gramalla, Ferdinand Brandl, Gerhard Geiger, Stephan Seiler und Robert Bauer

Auch in der Gemeinde Lalling ist mit 32 Straftaten eine deutliche Zunahme zu beklagen. Dazu beigetragen haben neun Körperverletzungsdelikte in Dösing. Die Aufklärungsquote lag bei gut 84 Prozent. Ein deutlicher Rückgang war bei den Verkehrsunfällen zu verzeichnen. Bei drei der insgesamt 42 Unfällen gab es Personenschäden. Bei 35 der 37 Kleinunfälle waren Tiere beteiligt. Der Gesamtschaden wurde mit 22 000 Euro angegeben.

In der Gemeinde Schaufling hat sich die Kriminalität mit 43 Straftaten gegenüber dem Vorjahr fest verdoppelt. Von den 18 Diebstahlsdelikten konnten 60 Prozent aufgeklärt werden. Die vier Vermögens- und Fälschungsdelikte konnten alle aufgeklärt werden, keine Täterermittlung war bei zwei Wohnungseinbrüchen möglich. 114 registrierte Verkehrsunfälle bedeuten ebenfalls eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr. Davon gab es bei elf Unfällen großen Sachschaden. Von den elf Unfallfluchten war in vier Fällen eine Aufklärung möglich. Von 94 Kleinunfällen war 68 auf Wildbeteiligung zurückzuführen.

Text und Foto: Schröck