Grundschule Lalling erinnert an die Unterzeichnung des Elysee-Vertrages

Lalling: Der 22. Januar ist in der deutsch-französischen und der europäischen Historie ein ganz besonderer Tag.  1963  wurde der Elysée-Vertrag unterzeichnet. Auch in diesem Jahr  wurde diese Aktion durch das Deutsch-Französische Jugendwerk  (DFJW – OFAJ) unterstützt. Seitdem gestalten Schulen und Partnerschaftsvereine Aktionstage. So auch an der Lallinger Grundschule insbesondere aus dem Blickwinkel der deutsch-französischen  Partnerschaft zwischen Lalling und dem französischen Rémy.

Verantwortlich für das Programm zeichnen der Partnerschaftsverein Lalling-Rémy und natürlich die Grundschule Lalling unter der Leitung von Rektorin  Dr. Sibylle Maier. Frau Dr. Maier begrüßte die Vereinsvorsitzende Marianne Maisch, Irene Mitterreiter und Veronique Briffaut vom Partnerschaftsverein Lalling. Diese hatten tags zuvor  für die Kinder einen Unterrichtsraum zum europäischen Thema mit Fahnen, Schautafeln und Schaubildern, sowie Landkarten vorbereitet.

Madame Briffaut war entsprechend der französischen Nationalfarben bleu-blanc-rouge gekleidet, das deutsche Pendant war Frau Mitterreiter in schwarz-rot-gold. Erstaunlich und erfreulich zugleich war es, wie gut und intensiv die Schüler der 4. Klassen von den Klassenlehrerinnen vorbereitet waren und was sie alles über Frankreich wussten. Es wurden einfache Wörter gelernt,  wiederholt und niedergeschrieben.  Die Unterrichtsstunden verflogen im Nu. Der Partnerschaftsverein stiftete für die Lallinger Bücherei unter Leitung von Anneliese Klampfl Kinderbücher in deutsch-französischer Sprache. Nachdem die Schülerinnen und Schüler die Bücherei besuchen, können sie diese jederzeit ausleihen.

Zum Abschied bekamen alle ein Stück Croissant, ein traditionelles Gebäck in Frankreich. Marianne Maisch verteilte jedem Schüler und jeder Schülerin kleine deutsche und französische Fahnen und eine Tragetasche mit dem Wappen des Partnerschaftsvereins Lalling-Rèmy. (UP)