Goldsteigfest 2017

Wie schwer ist der Bürgermeister? Mit dieser Frage konnten sich die Besucher des diesjährigen Goldsteigfestes in Schaufling befassen. Während des Festtages konnte ein Schätzzettel abgegeben werden, am späten Nachmittag wurde Robert Bauer dann aufgewogen. Gefragt war nicht das Gewicht des Bürgermeisters in Kilogramm. Anzugeben war vielmehr die Zahl von kleinen Granitsteinen, die zum Ausheben des Bürgermeisters benötigt werden. Die Bandbreite der Schätzung war riesig. Sie reichte von 17 bis 175 Stück. Robert Bauer wurde demnach als Leichtgewicht befunden oder bis zum vierfachen seines tatsächlichen Körpergewichts geschätzt.

Mit Wlter Rinnerer (Wetzenbach) und Andreas Scholz (Greenranch in Achslach) hatten zwei Rater die richtige Lösung – es waren 44 Steine. Die Gewinner dürfen sich auf eine individuelle geführte Wanderung mit dem Bürgermeister und dem Deggendorfer Mythenforscher Jakob Wünsch freuen. Der zweite Platz ging an Peter Söldenwagner (Wotzmannsdorf), der einen Gutschein zur Einkehr in der Landpartie in Sicking erhielt. Den weiteren Stockerlplatz sicherte sich Leopold Köppl (Schaufling). Er erhielt ein Christophorus-Laiberl. Moderiert wurde das Bürgermeisteraufwiegen von Pfarrer Philipp Höppler. Seine witzige Moderation sorgte für Lachsalven bei den Gästen.

Bürgermeister Robert Bauer ist schon gespannt, wie viele Steine notwendig werden, um ihn auszuheben

Begonnen hatte der Festtag mit einem von Pfarrer Höppler zelebrierten Gottesdienst in der Pfarrkirche, bei dem die von Barbara König für das Fest gebackenen Christophorus-Laiberl gesegnet wurden. Nach der Begrüßung durch den Gemeindechef und Mostkönigin Pauline I. startete das Fest auf dem Dorfplatz mit einem Standkonzert der Plattlinger Jugendblaskapelle, die am ganzen Festtag für die musikalische Unterhaltung sorgte. Jakob Wünsch führte im Laufe des Tages zwei Kirchenführungen durch.

Viele Kinder beteiligten sich an einer Goldsteig-Kinderwanderung mit den Goldsteigwanderwarten Thomas Lehmann und Kurt Imhoff sowie der Tourist-Mitarbeiterin Anneliese Klampfl. Sie erzählten den jungen Wanderern Geschichten rund um den Goldsteig. Die Schauflinger Kindergartenkinder unterhielten die Gäste mit einem Christophoruslied. Gefragt war auch die Teilnahme am Malwettbewerb „Ich auf dem Goldsteig unterwegs“, an dem sich 20 Kinder beteiligten. Jeder Teilnehmer erhielt eine von Renate Altmann angefertigte Christophorus-Plakette. Eine Jury wählte die schönsten Bilder aus. Der erste Platz ging an die zehnjährige Sandra Berndl. Ihr Bild wird die Titelseite der Herbstausgabe des Gemeinde-Infoblattes schmücken. Der zweite, mit einem Elypsogutschein honorierte Platz wurde achtmal vergeben. Goldsteigchef Michael Körner versprach, im nächsten Goldsteigmagazin einen Bericht über den Malwettbewerb aufzunehmen. Die neun Bilder werden außerdem in der Raiffeisenbank Schaufling ausgestellt. Die Freie Wählergemeinschaft veranstaltete ein Russisches Kegeln. Mit fünf Schüben waren möglichst viele Kegel zu treffen. Den Sieg sicherte sich Simon Berndl mit 28 Kegeln. Er darf sich an der Wanderung mit dem Bürgermeister und dem Mythenforscher beteiligen. Zweiter wurde Günther Berndl sen. mit 26 Kegeln. Für ihn gab es einen Gutschein der Landpartie Sicking. Den dritten Platz erreichte Grattersdorfs 2. Bürgermeister Alfons Gramalla mit 25 Kegeln. Er durfte ein Christophorus-Laiberl mit nach Hause nehmen.

Rund um den Dorfplatz waren 15 Marktstände aufgebaut. Angeboten wurden regionale Produkte, Keramik, Wolle und vieles mehr.

Bürgermeister Robert Bauer war mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Kurz vor Veranstaltungsbeginn hatte der starke Regen aufgehört, am Abend wieder begonnen. Von zwei Schauern während des Tages ließen sich die Besucher nicht vertreiben. Sie suchten für die Regendauer kurzerhand einen trockenen Unterstand. Mit so einem zahlreichen Besuch hatten Gemeinde und Wandererstammtisch nicht gerechnet. Im Laufe des Nachmittags waren die Essenstände restlos ausverkauft. Der Gemeindechef war voll des Lobes für die zahlreichen Helfer, die mit ihrem Einsatz den Veranstaltungserfolg möglich gemacht haben.

Text: Schröck
Foto: Schneider