Gemeinderatsitzung im Oktober 2018

In der jüngsten Sitzung informierte Bürgermeister Robert Bauer die Räte über ein Treffen mit der Architekturschmiede Oswald (Kirchdorf), die mit der Objektplanung für die Dorfmitte beauftragt ist. Auf deren Anregung soll vom Gemeinderat ein Ausschuss gebildet werden, der sich in Arbeitstreffen mit planerischer Detailfragen befassen soll. Auf Vorschlag des Bürgermeisters soll dafür die vor einiger Zeit gebildete und bereits mehrfach tagende Arbeitsgruppe Zentrum weitergeführt werden. Zur Arbeitsgemeinschaft gehören der Bürgermeister und die Räte Fritz Röhrl (JWG), Josef Stangl (CSU) und Michael Sigl (SPD). Nicht vertreten in diesem Gremium sind bisher die Freien Wähler. Sie sollen bis zum nächsten Treffen am 7. November ein Mitglied benennen. Geplant wäre, dass nach einer ausgiebigen Planungsphase im Herbst nächsten Jahres die Ausschreibung durchgeführt wird, sodass nach Möglichkeit im Frühjahr 2020 mit den Arbeiten begonnen werden kann.

Zugestimmt wurde dem Antrag von Josef Geiger zum Abbruch eines Wohnhauses mit Nebengebäude sowie Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage in Sicking.

Der Gemeindechef informierte die Räte, dass im Rahmen der ILE die Möglichkeit zum Kauf einer mobilen Veranstaltungsbühne zusammen mit anderen Kommunen besteht. Dafür wäre eine Förderung von 75 Prozent aus dem EU-Programm LEADER möglich. Voraussetzung ist ein landkreisübergreifender Zusammenschluss von fünf Gemeinden, die den Einsatz bei Veranstaltungen selbst regeln. Die Bühne darf gegen Entgelt auch an Dritte verliehen werden, sofern Kapazitäten frei sind. Nach ausgiebiger Diskussion entschieden sich die Räte für eine Beteiligung. Mitmachen wollen noch der Markt Hengersberg und die Gemeinden Auerbach, Hunding und Zenting. Die voraussichtlichen Anschaffungskosten belaufen sich auf knapp 66 000 Euro. Nach Abzug des Zuschusses bleibt eine Eigenleistung von 27 500 Euro, die nach den Einwohnerzahlen aufgeteilt wird. Auf Schaufling entfallen voraussichtlich knapp 4 000 Euro. Federführend für die Anschaffung ist der Markt Hengersberg, der sich auch um den Zuschuss kümmert und im Bauhof Hengersberg eine Unterbringungsmöglichkeit schafft. Zugestimmt wurde auch einem Kooperationsvertrag mit den anderen Gemeinden, in dem alle Vereinbarungen geregelt sind.

Text: Schröck