Gemeinderatsitzung Januar 2018

Die Gemeinde will parallel mit der Aufstellung des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) für die Dorfmitte von Schaufling mit der Umsetzung des Nutzungskonzeptes für das vor geraumer Zeit erworbene List-Anwesen beginnen. Dies hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Zunächst soll ein marodes, teilweise einsturzgefährdetes Nebengebäude südlich des Hauptgebäudes abgebrochen werden. Um für die Abbrucharbeiten in den Genuss einer staatlichen Förderung zu kommen, wird bei der Regierung von Niederbayern ein Zuwendungsantrag gestellt und zugleich um die Zustimmung für einen vorzeitigen Maßnahmebeginn gebeten. Der dann freie Platz kommt für öffentliche Parkplätze sowie einen Kulturstadel in Betracht. Eine Planung liegt noch nicht vor. Verwendungsmöglichkeiten werden im ISEK angesprochen.

Zugestimmt wurde dem Haushalt 2018 des Kindergartens, der ein Defizit von 9 600 Euro vorsieht. Davon treffen laut Defizitvereinbarung knapp 5 800 Euro auf die Gemeinde.

Noch keine Lösung wurde für den Anschluss der Ortschaft Ensmannsberg an die gemeindliche Wasserversorgung gefunden. Damit für den Bau noch eine staatliche Förderung von 60 Prozent möglich ist, muss die Maßnahme heuer abgeschlossen werden. Den Räten wurden von Bürgermeister Robert Bauer und VG-Techniker Rudolf Geiß die wirtschaftlichste Lösung aus Richtung der Asklepios Klinik nach Ensmannsberg vorgestellt. Zur Umsetzung ist die Gemeinde aber auf das Entgegenkommen eines Anliegers angewiesen, mit dem bisher keine Einigung erzielt werden konnte. Deshalb wurde dem Gemeinderat eine Alternativplanung vorgestellt. Auch diese Leitung würde teilweise über Privatgrund führen und müsste durch eine Dienstbarkeit gesichert werden. Mit einem Eigentümer muss noch Abklärung erfolgen. Sollte eine Einigung erzielt werden, wird für die Alternativplanung beim WWA ein Änderungsantrag gestellt. Der Gemeindechef stellte klar, dass Eile geboten ist. Eigentlich war vorgesehen, die Häuser im nördlichen Bereich von Freiberg ebenfalls an die gemeindliche Wasserversorgung anzuschließen. Anträge der Hausbesitzer sind bis Ende 2017 aber nicht bei der Gemeinde eingegangen. Der Gemeinderat hat deshalb seinen Beschluss vom November 2015 aufgehoben. Damit wird klargestellt, dass die restlichen Anwesen keinen Anschluss erhalten und das Projekt aus der Bezuschussung herausfällt.

Zugestimmt wurde dem Baugesuch von Christian Kerschl zur Errichtung eines offenen Ponystalls mit Weideeinfriedung in Schützung und dem Antrag auf isolierte Befreiung  von Karl-Heinz Spannmacher zur Errichtung eines Geräteschuppens in Schaufling.

Text: Schröck