Bürgerversammlung 2018

Die Gemeinde hat auch im letzten Jahr kräftig in die Infrastruktur investiert. Dies konnten die zahlreichen Besucher dem Rechenschaftsbericht von Bürgermeister Robert Bauer in der Bürgerversammlung im Gasthaus List entnehmen. Im letzten Jahr konnte mit einiger Verspätung der erste Abschnitt des Breitbandausbaues abgeschlossen werden. Für die Gemeinde sei dies eine Mammutaufgabe. Heuer soll vorsichtlich der Startschuss für den zweiten Ausbauabschnitt erfolgen. Über das Leitungsnetz der Nachbargemeinde Lalling konnte die Ortschaft Böhaming mit 14 Anwesen an die zentrale Wasserversorgung angeschlossen werden. Für das Projekt kann die Gemeinde noch mit einer staatlichen Förderung rechnen. Dank Entgegenkommen der Grundstückseigentümer konnte ein Teil der Leitung kostengünstig eingepflügt werden. Mit verlegt wurden Leerrohre für den Breitbandausbau. Die Kosten für den Ausbau der Gemeindestraße St 2133-Nadling blieben unter dem Ausschreibungsergebnis. Der Bau wurde vom Freistaat finanziell unterstützt. Im Baugebiet „Gwendfeld“ wurde die Feinschicht aufgetragen. Zu einem günstigen Kaufpreis konnte die Gemeinde das List-Anwesen erwerben. Der Kauf war eine wichtige Maßnahme, für die Zukunft der Gemeinde. Dies gilt hauptsächlich für den gesellschaftlichen Bereich und die Nahversorgung. Im Kreisverkehr St 2133/DEG 25 wurde die Mittelinsel gestaltet. Begonnen wurde 2017 mit der Feuerbeschau, vorerst für öffentliche Gebäude, Gastronomie und Beherbergungsbetriebe. Große Auffälligkeiten wurden nicht festgestellt. Als nächster Schritt steht die Beschau für Mietobjekte an. Die Feuerwehr erhielt eine neues HLF 10. Die Feuerwehr steuert nicht nur 50 000 Euro aus der Vereinskasse bei. Sie hat auch großes Engagement bei der Vorbereitung des Kaufs gezeigt. Dafür gebühre der Feuerwehr Dank. Der gelte auch für große Spendenbereitschaft von Betrieben, Vereinen und der Bevölkerung. Nach wie vor gebe es Probleme mit Bibern, die der Gemeinde viel Geld und Zeit kosten. Seit 2016 habe die Gemeinde mit Franz Zacher jun. einen eigenen Biberberater. Unterstützung der großen Politik gebe es kaum, stellte der Gemeindechef fest. Das Bauhofteam sei engagiert und zuverlässig, wie sich jüngst wieder beim Winterdienst gezeigt hat. Die Möglichkeit einer Beförderung mit dem Rufbus des Landkreises gebe es nun auch in Schaufling. Am Dorfplatz gebe es nun auch einen HotSpot. Für den Strombezug war ein neuer Liefervertrag zu schließen. Der Auftrag ging an den günstigsten Bieter. Seit kurzer Zeit gibt es in Schaufling eine zeitlich beschränkt Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h. Im Vordergrund der Arbeit in der ILE Sonnenwald stehe die interkommunale Zusammenarbeit mit Nutzung von Synergieeffekten. Die Realsteuerhebesätze wurden nicht geändert. Sie sind eine der niedrigsten im Landkreis. Dank der in den letzten Jahren angesammelten Rücklagen konnte der Kaufpreis für das List-Anwesen ohne Darlehensaufnahme finanziert werden.

Bürgermeister Robert Bauer

Die touristische Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Lalling und Hunding unter der Dachmarke „Lallinger Winkel“ wurde neu geregelt. Die Kostenbeteiligung der Gemeinde wird über die Übernachtungszahlen errechnet. Die Region Lallinger Winkel mit konstant guten Übernachtungszahlen erhielt die Auszeichnung „Genussort“. Vor Ort bemüht sich der Wander- und Tourismusstammtisch mit derzeit etwa zehn Mitwirkenden Schaufling als Tor zum Lallinger Winkel durch Veranstaltungen und Angebote potentiellen Urlaubern und Tagesausflügern noch mehr ins Bewusstsein zu rücken. Dafür gebühre ihnen der Dank der Gemeinde.

Der Kindergarten mit zwei Gruppen wird derzeit von 47 Kindern besucht, die Krippe von zehn Kindern. Insgesamt bedeutet dies eine gute Auslastung. Gedankt wurde dem Ortscaritasverband, dem Kindergartenpersonal und dem Elternbeirat. Lob gab es auch für die Leiterin der rührigen Mutter-Kind-Gruppe und für die 16 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Gemeindebücherei. Die Grundschule Lalling besuchen derzeit 54 Kinder aus der Gemeinde, ein Drittel der Gesamtschülerzahl. Er habe auf Wunsch der anderen Verbandsräte nach dem Tod von Norbert Bayerl die Aufgabe des Schulverbandsvorsitzenden im Schulverband Lalling übernommen, stellte Robert Bauer fest. Die Mittelschule Hengersberg wird von 19 Schülern aus der Gemeinde besucht. Die Schulbussituation konnte verbessert werden. Mehrere Kinder besuchten die Grundschulen Hengersberg und Mietraching sowie die Mittelschule Theodor-Heuss in Deggendorf. Gedankt wurde den ehrenamtlichen Schulweghelfer in Schaufling.

 

Die Einwohnerzahl von 1513 ist gegenüber dem Vorjahr etwas gestiegen. 2017 wurden 17 Geburten, 13 Eheschließungen und 12 Sterbefälle registriert. In elf Gemeinderatssitzungen wurden 108 Beschlüsse gefasst, davon 105 einstimmig. Zugestimmt wurden außerdem 20 Baugesuchen zugestimmt.

In seiner Vorschau auf 2018 nannte der Bürgermeister die für eine Bezuschussung notwendige Erstellung eines ISEK im Zusammenhang mit dem Erwerb des List-Anwesens, das sich auf das gesamte Gebiet der Dorfmitte bezieht. Der Anschluss von Ensmannsberg an die gemeindliche Wasserversorgung ist noch notwendig, genau wie die Sanierung von Gemeindestraßen und des „Nadlinger Bergweges“. Optimierungsmaßnahmen sind für den Gemeindebauhof vorgesehen. Angedacht ist ein Antrag auf das Prädikat „Erholungsort“.

Dringend notwendig wäre Bauland für junge Familien. Dafür ist die Unterstützung der Grundstückseigentümer unerlässlich.

Die Bürgerschaft ist mit der Arbeit von Bürgermeister und Gemeinderat offenbar zufrieden. Zur Bürgerversammlung gab es nämlich weder schriftliche Anträge, noch mündliche Anfragen in der Versammlung.

Text und Foto: Schröck